Impressionen

05_jpg 07_jpg Huppenauer Weg_vom_Sportplatz

Aktuelle Themen

Jüngste Kommentare


« | Startseite | »

Nachlese zu einem bewegenden Wochenende unserer freiwilligen Feuerwehr

Von mkr | 12. Juni 2024

Gott zur Ehr` dem nächsten zur Wehr„, so steht es auf der Außenwand des bisherigen und nun ausgedienten Feuerwehrhaus an der Aremberger Str.

2 Tage feierte Lommersdorf zusammen mit vielen Gemeindemitgliedern, vor allem ehrenamtlichen FeuerwehrkameradInnen, ein schönes Fest. Die Fertigstellung des neuen Feuerwehrgerätehauses am Nippes sowie das 130jährige Bestehen der Feuerwehr war Grund genug.

lichtdurchfluteter Schulungsraum mit moderner Technik in der oberen Etage. Büroräume und eine Küche sind fertiggestellt. Im unteren Bereich sind neben der großen Fahrzeughalle noch Umkleideräume, Toiletten- und Duschräume.

Gänsehaut pur am Samstag Abend nach Einbruch der Dämmerung: der große Zapfenstreich!

Im Gleichschritt formierten sich etliche Uniformierte des befreundeten Tambourcorps Mahlberg, des Musikverein Lommersdorf und der Freiwilligen Feuerwehr Lommersdorf.

Ehrerweisend und achtsam defilierten sie vorbei an unserer Bürgermeisterin Jennifer Meuren, dem Landrat Markus Ramers, unserem Ortsvorsteher David Dreimüller und weiteren Gästen.

Mucksmäuschenstill war es beim militärisches Zeremoniell, unterbrochen von den Kommandos von Markus Böhm an seine FeuerwehrkameradInnen und die begleitenden Fackelträger.

Besonders die Stille zwischen den Rapporten war gleichzeitig beeindruckend und emotional.

Unter den Augen und Ohren einiger hundert Zuschauer/ Zuhörer spielten die beiden Musikvereine im Wechsel, Cornelia Kill überzeugte gekonnt mit dem Trompetensolo.

Worte des Lobes durch unsere Bürgermeisterin Jennifer Meuren für all die ehrenamtlichen HelferInnen, namentlich verewigt auf dem überreichten Bild.

Weiterhin gratulierte Frau Meuren zum eigentlichen Jubiläum unserer Löschgruppe: 130 Jahre Freiwillige Feurwehr Lommersdorf. Zwei Drittel der KameradInnnen sind unter 40 Jahren, was besagt, dass es dem Löschgruppenführer Torsten Luxen sowie seinen Vorgängern durch hohen persönlichen Einsatz  immer gelungen ist, unter jungen Menschen Begeisterung auszulösen und für Bereitschaft zur Verantwortung zu sorgen. Hier bewährt sich nicht nur werben sondern das Vorleben von Gemeinschaft und Füreinandereinstehen.

So beförderte Frau Meuren auch einige Wehrmänner zu höheren Graduierungen:

Frau Meuren betont, dass die Feuerwehr nicht nur Brandbekämpfer ist sondern Helfer in verschiedensten Lebenslagen geworden ist. Nebenher haben die Frauen und Männer zig Stunden am Bau des neuen Hauses mitgewirkt und damit eine große Summe Kosten ersetzt. Mit dieser Motivation konnte auch der Bau des neuen Feuerwehrhauses realisiert werden.

Vorbildlich“ nannte Frau Meuren diese Bereitschaft auf die das ganze Dorf stolz sein kann und gratulierte im Namen der ganzen Gemeinde und –verwaltung.

Eine besondere Ehrung erfuhr Peter Luxen durch Frau Meuren für sein umfassendes Engagement beim Bau des Feuerwehrhauses. Sie überreichte ihm eine Medaille als Dank, zur Anerkennung und Erinnerung.

Aus unser Landrat Markus Ramers besuchte das Jubiläum und fand Dankesworte an die ehrenamtlichen HelferInnen.

Im Rahmen seiner Dankesansprache erhofft sich David Dreimüller auch das der Neubau ein weiterer Standort für den Rettungsdienst werden könnte.

Seit 130 Jahren Brandbekämpfung, für unser Dorf ein Glücksfall dass seinerzeit kluge Männer diesen Verein gründeten. Nicht zu vergessen, dass die Kameraden mit jedem Einsatz ihr Leben riskieren, ihre Freizeit opfern für regelmäßige Übungen von Gefahrenlagen. David bat darum immer unbescholten aus den Einsätzen wieder heimzukommen, das neue Feuerwehrhaus mit Leben zu erfüllen und für den Erhalt dieses unbezahlbaren Ehrenamtes Vorbild zu sein.

Torsten Luxen, Vollblutfeuerwehr und Löschgruppenführer, der die ganze Organisation der eigentlichen Feuerwehr inne hat, bedankte sich auch bei den PartnerInnen der Feuerwehr da es nicht selbstverständlich ist, junge Männer oder Frauen, Familienväter/-mütter vertrauensvoll in Einsätze ziehen zu lassen.

Er hat in monatelanger Vorbereitung dieses Feurwehrwochenende geplant.

Und Petrus muss schon einen Deal mit dem Hl. Florian gemacht haben: Tagelang vorher nur Regen, tagelang nachher nur Regen, tiefschwarze Wolken im Anmarsch …aber es blieb trocken, warm, sonnig und demzufolge durstig.

Und wenn so viele Herren nicht im Einsatz löschen müssen, dann löschen sie gerne mal ihren Durst in Gemeinschaft von Gleichgesinnten, was dazu führte, dass es bei der Bierversorgung nach dem offiziellen Teil am Samstag Abend zu Engpässen kam.

Feuerwehr wäre nicht Feuerwehr wenn die klugen Köpfe eine Lösung aus dem Ärmel schüttelten. So wurde kurzer Hand neben dem Bierpavillion noch ein Stubbiverkauf eröffnet bis der „Stau“ vorüber war.

Unter musikalischer Stimmungsmache unserer weltbesten Dorfband „ Roland“ ( g.S.d.W.) wurde sogar im Laufe des Abends der Hallenboden zum Tanzboden brauchbar gemacht.

Der Sonntag lockte auch den letzten Lommersdorfer von der Couch. Schließlich war für gute Erbsensuppe aus der feuerwehreigenen Gulaschkanone gesorgt.

Hier bewährte sich auch das Spülmobil der Freilinger Einrichtung: „Tischlein deck dich“. Mit der Porzellansammlung kommt man umweltschonend von der Plastik- und Papierversorgung weg hin zu ökologischer Wiederverwendung von Geschirr und Besteck. Vielen DANK nach Freilingen hierfür!!!

https://www.wir-in-freilingen.de/435-tischlein-deck-dichWir in Freilingen – Tischlein Deck Dich (wir-in-freilingen.de)

Für unsere Kleinsten war der Sonntag zum Toben freigegeben:

Was in Lommersdorf nie fehlen darf und immer reißenden Absatz findet ist das Kuchenbuffet: alles aus selbstgebackener Hand, aufgefüllt mit den Vorräten aus Carmens Dorfladen weil noch Nachfrage den Markt bestimmte:

Archiviert sind auch Fotos aus den letzten 30 Jahren von Mitgliedern der Feuerwehr.

Was bleibt ist unserer Feuerwehr zu danken für Ihren Einsatz, für alle Hilfen im Dorf und da wo sie gebraucht werden. Was bleibt ist zu wünschen, dass sie gesund und wohlbehalten aus ihren Einsätzen heimkommen, dass sie ihren Idealismus weiter“vererben“ können weil Ehrenamt nicht zu bezahlen ist.

Kategorien: Allgemein | Keine Kommentare »

Kommentare