Impressionen

01_JPG 06_jpg Blick_von_der_Held Huppenauer

Aktuelle Themen

Jüngste Kommentare


« | Startseite | »

KarnevalsNACHLESE

Von mkr | 13. Februar 2024

um es mit den Worten des Entertainers Schmitz-Backes zu sagen: UNGLAUBLICH !!!

Lag`s am Jubiläum 66 Jahre KV Ruet-Wiess Lommersdorf ? Oder eher an den Jecken groß und klein?

Wie die Präsidentin und KV Vorsitzende Astrid Sigel schon sagte, wir können stolz sein auf all die Ehrenamtler:innen im Dorf die unzählige Stunden Arbeit in ihrer Freizeit leisten um Tradition und Gemeinwohl zu fördern. Allen voran im Karneval unsere Astrid, die in diesem Jahr zum 20. Mal die Moderation der Sitzung übernahm. Sie wirkt dabei immer völlig entspannt, kann sich auf jede Situation einlassen und weiß immer noch einen Gag drauf zu setzen. Da gehört ein starker Wille und ein starker Rücken dazu, wir wissen, es gibt immer Kritiker. Zugewandt jedem auswärtigen Gast und lobend und dankbar jedem aktiven Lommersdorfer hat sie die Bühne und was davor und dahinter geschieht voll im Griff. Und steht sie nicht da oben, wuselt sie überall dazwischen wo gerade Not am Mann ist, wo aufgeräumt und beigeschafft werden muss. Für all das wurde ihr in diesem Jahr mit einem Blumenstrauß gedankt. Wir können nur hoffen, dass sie noch lange nicht die Lust verliert und ihr Talent so für Lommersdorf einsetzt.

DANKESCHÖN !!!

Und auf diese Truppe kann Astrid bauen: der Vorstand besteht aus lauter jungen LommersdorferInnen, die sich wie Astrid vom Herbst bis zur Session kümmern. Auch an euch ein dickes Lob und Dankeschön:

Sarah Faber, Alexander Gossen, Torsten Schneider, Clarissa Lülsdorf, Monika Gossen, Anne Schomers, Klaus Sigel, Kerstin Dreimüller, Louisa Winand, Roman Nett und Joseph Marx ( Josef fehlt hier weil er schon in Vorbereitung des Auftritts war).

Wie immer startet die Sitzung mit unserer Funkengarde unter Leitung von Elke Schomers. Wo die Kölner Garden es gerade bis zum Stippeföttchen schaffen, kriegen unsere Tanzoffiziere die Beine flott und hoch bewegt. Nicht die Kraft der Herren alleine reicht für die akrobatischen Figuren aus, hier müssen die Mariechen schon ordentlich Sprungkraft an der Tag legen. Gab es früher nur Preußens Gloria oder den Radetzky-Marsch, so tanzt die Gruppe heute nach flotten kölschen Karnevalshits oder Polkaklängen.

hier mit der Bürgermeisterin Jennifer Meuren

Frau Meuren lässt es nicht nehmen auch am Wochenende präsent zu sein. Auch sie zeigt sich dankbar, dass in den Dörfern Traditionen gepflegt werden und bestätigte, dass es ohne EhrenamtlerInnen sehr düster im Gemeindeleben aussehen würde.

weitere Ehrengäste waren unser Ortsvorsteher David Dreimüller und Pfarrer Andreas Züll

Mucksmäuschenstill musste es sein um den Pantomimenvortrag zu genießen. Dabei stellte die Gruppe eine Kinoszene nach die jeder Kinobesucher kennt: knisterndes Popkorn stört, neidisch bis gierige Blicke der Stuhlnachbarn und immer die „Zuspätkommer“ die dir das beste Stück vors Gesicht halten, wenn du dich nicht blitzschnell erhebst um sie vorbeischieben zu lassen, der übermüdete Nachbar der irgendwann eingenickt deine Schulter als Anlehnung braucht.

Was haben wir Tränen gelacht, einfach genial was die Truppe gezeigt hat:

Anschließend blieb einem der Atem stocken bei den akrobatischen Figuren die die Showtanzgruppe Magic Girls präsentierten. Also dass diese Anzahl von an die 40 flotten Tänzerinnen überhaupt auf die Bühne passt, sich während des Tanzes noch die Kostümierung wechseln kann, und noch jede weiß wo sie wann ihren Platz hat, ist phänomenal.

Ein weiterer Sketch – aber diesmal mit Originalton – zeigten Marco Sigel und Lena Daniels. In Anlehnung an den Silvesterklassiker „Dinner for one“ nahmen die beiden die ortsansässigen Landwirte und deren Favoriten von Traktormarken aufs Korn. Bauer Marco wurde vom Lehrling Lena ein Mehrgänge-Menue aufgetischt, doch bei jedem Gang musste Lena die imaginären Bauern vertreten und ihrem Chef zu prosten. Natürlich bekam der Lehrling nach wenigen Runden die Kurve nicht mehr sauber, der Kasten Bier war ständig im Weg. Die Zunge lief auch nicht rund da sie ja gegenüber der Landwirt einen enormen Vorsprung an Hochprozentigem hatte. Genau das sind die Vorträge, die man auf der Sitzung nicht vermissen möchte.

Die nächste Showtanzgruppe „Sugar Girls“ – nicht weniger an Tänzerinnen auf der Bühne – versetzt das Publikum erneut ins Staunen und Zittern. Begeisterungsstürme forderten lauthals Zugaben die die Mädels natürlich professionell drauf hatten.

Und dann kam UNGLAUBLICHES:

www.schmitz.backes.de

Der Zauberkünstler zauberte wortgewandt aus seinem Koffer, baute dabei das Publikum mit ein und verstand es auf lokalen „Zwistigkeiten“ rumzureiten. Dabei klopfte er sich gerne selbst auf die Schultern in dem er regelmäßig vom Publikum ein erstauntes “ Unglaublich“ einforderte. Nä, watt hammer jelaach – ein Knaller!

Und was natürlich nie fehlen darf: die Männ. Unter Trainerin Jessica Sigel legten sie eine Perfomance dar zu bekannten Westernklassikern. Man merkt, dass sie alle irgendwann mal durch die Schule „Funkengarde“ gegangen sind.

Den Schluss, der aber unendlich durch Zugabenforderungen in die Länge gezogen wurde, bildeten die Pittermänche, eine Band die jedes Jahr unsere Sitzung bereichert. Kölsche Leder, das Publikum auf den Bänken tanzend, das ist das typische Bild wenn die Pittermänchen Gas geben.

Eine so klasse Sitzung, tolle Auftritte, voller Saal, nichts langatmiges, einfach super schöööööön…..

Kategorien: Allgemein | Keine Kommentare »

Kommentare